30 Jahre Kultur- und Tagungshaus Rauenthal

Das große Hoffest am 1. September 2018

Kultur- und Tagungshaus feierte 30-jähriges Bestehen mit buntem Hoffest

Rauenthal. (chk) - Schon das ganze Jahr feiert das Kullur- und Tagungshaus sein 30-jähriges Bestehen mit besonderen Veranstaltungen in seinem Kulturprogramm. Jetzt gab es dazu auch ein besonderes Hoffest, zu dem sich viele Freunde und Gäste eingefunden hatten ... Das Haus ist nicht nur ein Tagungshaus für Bildungsarbeit und mit einem großen Saal für Kulturveranstaltungen, sondern auch Lebensmittelpunkt einer Wohngemeinschaft. die vor 30 Jahren begann - damals mit elf Erwachsenen, sechs Kindem und Jugendlichen und zehn Schafen. Zuvor hatten sie den Verein zur Förderung
von Kommunikation, Kultur und Bildung gegründet, der Eigentümer des Hauses wurde und bis heute auch Träger des Tagungshausbetriebs und der kulturellen Veranstaltungen ist.

Artikel von Christa Kaddar im Rheingau Echo Nr. 36-2018.

Seit 30 Jahren ist unser Verein bereits in Rauenthal aktiv.

Nach der Renovierung des Hauses im Jahre 1988 konnten wir mit unserem Kultur- und Kursprogramm starten. Seitdem versuchen wir, ganz im Sinne der Soziokultur, ein vielfältiges, qualitativ hochwertiges Programm zu annehmbaren Eintrittspreisen auf die Beine zu stellen.

Kultur für alle und Kultur für den ländlichen Raum, um das Dorf noch attraktiver zu machen. Es hat auch einen ökologischen Aspekt, Künstler in die ländliche Region zu bringen und nicht das Publikum in die Stadt.

Auch das Tagungshaus konnte bald darauf Gäste begrüßen. Es gibt 18 Betten, Aufenthaltsraum, Küche und Saal.

Wir haben vorwiegend junge und kreative, soziale oder politische Gruppen zu Gast z. B. Theater, Chöre, Greenpeace, Jugendaustausch, Selbsthilfe, Kinder, Schulsozialarbeit, Tagungen sozialer Ämter.

In diesem 30. Jahr wollen wir endlich mal ein ganz herzliches Dankeschön loswerden. An alle unsere ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen und insbesondere an die Veranstaltungstechniker von Geib Events. Immer sind sie da, wenn wir sie dringend brauchen und zu jeder Veranstaltung stellen sie uns unsere Bühne in den Saal und bauen sie auch wieder ab. Wir sind begeistert. Und obendrein sorgen sie natürlich für guten Ton und genügend Licht, wenn es benötigt wird. Applaus, Applaus und vielen Dank.

Wir freuen uns, wenn Sie wieder einmal den Weg zu uns finden.

In diesem Jahr wird jede 30. Kartenreservierung mit einer Freikarte belohnt und jede/r 30. Besucher des Abends bekommt ein Freigetränk.

Presse zu 30 Jahre KuTa

Artikel als PDF

,,I get the blues when it rains"

Jazzkränzchen präsentierte im KuTa Jazz, Blues & Swing

Rauenthal. (chk) - Statt Gypsy Swing gab es im Kultur- und Tagungshaus (KuTa) Jazz, Swing und Blues mit dem Rheingauer Jazzkränzchen, und das war ganz und gar kein schlechter Ersatz für das im Veranstaltungsprogramm ursprünglich angekündigte Donati Swing Ensemble, das aus Krankheilsgründen das geplante Konzert abgesagt hatte. Jochen Schnepf, der im Namen des KuTa-Teams das Publikum begrüßte, dankte dem Rheingauer Jazzkränzchen für seine Bereitschaft, in diese Lücke zu springen.

Artikel von Christa Kaddar im Rheingau Echo 01.11.2018

Artikel als PDF

Musik, Tanz und Erinnerungen

Kultur- und Tagungshaus feierte 30-jähriges Bestehen mit buntem Hoffest.

Rauenthal. (chk) - Schon das ganze Jahr feiert das Kullur- und Tagungshaus sein 30-jähriges Bestehen mit besonderen Veranstaltungen in seinem Kulturprogramm. Jetzt gab es dazu auch ein besonderes Hoffest, zu dem sich viele Freunde und Gäste eingefunden hatten, die sich an leckeren Speisen und Cocktails, Unterhaltung mit Clowns und mit viel Musik bei freundlichem Wetter draußen und im Saal erfreuten.

Artikel von Christa Kaddar im Rheingau Echo 06.09.2018

Artikel als PDF

Jazziger „Trip" für die inneren Bilder

Superfro begeisterte das KuTa-Publikum mit handgemachter Instrumentalmusik.

Rauenthal. (chk) - "Filmmusik" für innere Bilder und "Jazz auf andere Art" hatte das Kultur- und Tagungshaus im Vorfeld des Konzertes der Band Superfro versprochen, die ihre neue CD "Trip" vorstellte. Der Funke sprang schon bei den ersten Klängen aufs Publikum über und die inneren Bilder stellten sich alsbald ein. Dazu trug Pianist Simon Höneß entscheident bei, der als Moderator des Quartetts die inneren Bilder befeuerte und mit originellen Anekdoten und überwiegend heiteren Ansagen und Erläuterungen zur Entstehung der Kompositionen durchs Programm führte.

Artikel von Christa Kaddar im Rheingau Echo 17.05.2018

Artikel als PDF

Verrückt, aber weise, Physiker, aber unschuldig

Rauenthal. (chk) – Ein Mord ist der Einstieg in die Handlung: Eine Krankenschwester wurde erdrosselt. Im Dialog zwischen Kriminalinspektor Voß (Klaus Kruse) und Oberschwester Maria Sou (Nadja Huhle) erfahren die Zuschauer. dass vor drei Monaten schon einmal das gleiche Verbrechen passiert ist. Wie heißt der Mörder diesmal?, fragt Voß. Oberschwester Marta weist ihn barsch daraul hin, dass es sich um einen Patienten handele . Na gut, wie heißt der Täter?

Artikel von Christa Kaddar im Rheingau Echo 03.05.2018

Artikel als PDF

Schrille Outfits, groovigeBeats

Die Band „Superfro“ kommt mit neuem Programm und neuer CD ins KuTaRauenthal.
RAUENTHAL (red) Eigene Kompositionen, die unmittelbar aus Erfahrungen entstehen, aufregend, humorvoll, berührend und auch mal skurril. Jazz mal ganz anders – kein anstrengender Hochleistungssport, sondern Spaß an der Musik.  „Trips“ ist das dritte eigenständige Programm der Mainzer Acoustic House Jazzer, wobei Drogen keine Rolle spielen, sondern das rauschhafte Erleben unterwegs auf Reisen. 

Rheingauer Wochenblatt 02.05.2018

Artikel als PDF

Junge Musiker mit toller Bühnenpräsenz

Rauenthal. (sf) – Mit einem weiteren Highlight feierte das Kultur- und Tagungshaus Rauenthal sein 30. Jubiläum: Mit Philip Böller und Aaren Idstein präsentierte man hier zwei besondere Singer/Songwriter-Talente, die mit ihrer tollen Bühnenpräsenz den Funken zum Publikum überspringen ließen und anrührende und mitreißende Balladen und Lieder aus eigener Feder zum Besten gaben. Rund 60 musikbegeisterte Gäste aus drei Generalionen waren zu dem Konzert mit den jungen Künstlern im Doppelpack gekommen.

Artikel von Sabine Fladung im Rheingau Echo 19.04.2018

Artikel als PDF

Virtuose Musikerin mit bitterbösen Texten

Rauenthal. (chk) – Wie makaber der Struwwelpeter ist, merken viele Erwachsene erst, wenn sie das Buch wieder hervorholen, um es ihren eigenen Kindern vorzulesen. Sarah Hakenberg hat die grausamen Kindergeschichten in die soziale Umwelt und die Sprache des 21. Jahrhunderts "übersetzt" und ihrem Programm den Titel „Struwelpeter reloaded' gegeben. In ihren Liedtexten wurde der Zappelphilipp zur Ritalin-Aline, Hans-guck-in-die-Luft zu Mandy-guck-aufs-Handy und der Suppenkasper war der dralle Kalle, der auf dem Spielplatz versehentlich in der Röhrenrutsche stecken blieb und nach seiner Befreiung von Mami mit einem weiteren Happy Meal belohnt wurde.

Artikel von Christa Kaddar im Rheingau Echo 05.04.2018

Artikel als PDF

30 Jahre KuTa: Grandioser Auftakt

Rauenthal. (chk) – „Cello meets Akkordeon“ war das Motto der ersten Veranstaltung im Jahr des 30-jährigen Bestehens des Kultur- und Tagungshauses (KuTa). Hinter dieser vielversprechenden und zugleich neutralen Beschreibung stand ein hochkarätiges Musiker-Duo – die Akkordeonistin Veronika Todorova und der Cellist Christopher Herrmann. Ihnen gelang es, die Zuschauerinnen und Zuschauer schon mit dem ersten Stück in ihren Bann zu ziehen und diese mitreißende Stimmung den ganzen Abend aufrechtzuerhalten. Das Publikum ließ sich begeistern von Tango Nuevo, Jazz-Klassikern, Balkan-Rhythmen und Eigenkompositionen.

Artikel von Christa Kaddar im Rheingau Echo 08.02.2018